Gaisburger Marsch

Gaisburger Marsch

Gaisburger Marsch

sehr nahrhaft und sättigend

Vorbereitung:

Für selbstgemachte Spätzle sollten Sie wenn Sie es noch nicht haben, spätestens 2 Tage vorher, besser noch eine Woche vorher das Spätzlewunder bestellen

 Expertentipp: 
Geben Sie, wenn Sie es noch deftiger möchten zum Schluss noch klein geschnittene, geröstete Speckscheiben und angebratene Zwiebeln darüber

  Zubereitungszeit: 60 Min

  Schwierigkeitsgrad: gehoben

  Schärfegrad: nicht scharf

  Kosten: gering

  Brennwert: ca. 450 Kcal/Port.

Zubereitung Gaisburger Marsch

Gaisburger Marsch, die nahrhafteste aller Schwäbischen Spezialitäten
Aus Suppengrün, Sellerie und Karotten, Fleisch, eventuell auch Markknochen, eine Fleischsuppe machen. Dazu geben Sie die 2 Liter Wasser in einen Topf geben die Beinscheibe und das geputzte Suppengrün dazu, salzen. Einmal aufkochen lassen, danach zurückschalten und das ganze mindestens 2 Stunden köcheln lassen, je länger umso besser. Zum Schluss noch die Suppenwürfel hinzu geben.
Kartoffel schälen und in Scheiben schneiden, entweder 20 Minuten in Salzwasser kochen, oder besser 20 Minuten mit dem zugedeckten Spätzlewunder auf die Suppe stellen und im Dampf garen.
Spätzle nach Grundrezept (Mehl, Eier, Salz und Flüssigkeit zu einem zähflüssigen Teig schlagen und durch das Spätzlewunder in leicht kochendes Wasser schaben. Sobald sie oben schwimmen heraus nehmen und warm stellen) zubereiten.
Eine große Zwiebel in Scheiben schneiden und die Ringe in Butter goldbraun braten. Die Brühe durch ein Sieb abgießen und das Fleisch vom Knochen lösen, in ca. 1cm kleine Würfel schneiden. Ebenso die Karotten und die Sellerie kleinschneiden. Danach das Fleisch und die Suppeneinlage, die Spätzle mit den Kartoffelscheiben entweder in den einzelnen Suppenterrinen verteilen mit der Brühe auffüllen, die angerösteten Zwiebelringe darüber geben, oder das ganze urschwäbisch in einem großen Topf servieren. Früher hat die ganze Familie gemeinsam aus diesem Topf gegessen.

Der Gaisburger Marsch ist neben "Linsen und Spätzle" die wohl schwäbischte aller schwäbischen Spezialitäten.



Mit einem Klick auf Gefällt mir helfen Sie mir sehr.
Ihnen gefällt dieses Rezept oder Sie kennen noch ein paar Tricks und Tipps. Ich freue mich über Ihren Kommentar.

Kommentare

    Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Eintrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar